Android 4.0 mit neuem Design, Gesichtserkennung und besseren Apps

Der große Sprung von Android 2.3 auf 4.0 scheint gerechtfertigt zu sein, die neue Version bietet eine Vielzahl von Verbesserungen und neuen Features, genau genommen wird ein Handy nach dem Update kaum wiederzuerkennen sein: Neben der erneuerten Benutzeroberfläche hat Google praktisch alle Standard-Apps überarbeitet und mit neuen Funktionen ausgestattet. Dazu kommen viele gänzlich neue Features. Und das beste daran: Laut Google soll Android 4.0 auf allen Smartphones laufen, die auch mit der Version 2.3 zurecht kommen – sofern der Hersteller mitspielt und ein Update bereitstellt.

Obwohl Android mittlerweile eine Erfolgsgeschichte ist, hat es doch einige Schwächen, die zu Problemen wie verzögerten Updates führen. Google hat daher für die Version 4.0 neben neuen Features viele grundlegende Dinge überarbeitet.

So ist der Launcher jetzt viel besser anpassbar, er kann in Zukunft selbst frei belegt werden. Icons können in Ordnern zusammengefasst werden, und Widgets in der Größe verändert werden. Auch die Auswahl der Widgets wird einfacher, sie können in Zukunft wie Apps aus einer Galerie gewählt werden.

Auch die Telefon-App wurde komplett überarbeitet und bietet unter anderem eine neue Voice-Mail Funktion. Bei eingehenden Anrufen kann man nun direkt mit einer SMS antworten, sollte man gerade nicht abheben können.

Die typischen Android Hardware-Buttons können in Zukunft rein virtuell am Display abgebildet werden und wandern dann beim Drehen des Handys mit, bzw verschwinden bei Anwendungen wie Video oder Spielen.

Sogar Details wie die Standardschriftart wurden erneuert, sie heisst in Zukunft „Roboto“ und soll für eine bessere Lesbarkeit sorgen. Die Bildschirm-Tastatur wurde ebenfalls verbessert, sie funktioniert exakter und bietet bessere Korrekturvorschläge.

Beim Lock-Screen greift Google eine Idee von HTC auf und ermöglicht das direkte Starten der Kamera-App durch ziehen eines Kreises nach links.

Wer sein Handy vor fremdem Zugriff sperren will, wird sich über „Face Unlock“ freuen, das Handy erkennt dabei über die Frontkamera seinen Besitzer, die lästige Eingabe eines Codes entfällt.

Eine weitere Verbesserung der Sicherheit ist die nun mögliche Voll-Verschlüsselung aller auf dem Handy gespeicherten Daten.

Ein Standard-Feature ist in Zukunft das Anfertigen von Screenshots ohne zusätzliche Tools. Es genügt, einfach den Power-Button gemeinsam mit dem Lautstärkeregler zu drücken, und der aktuelle Bildschirminhalt landet in einer PNG-Datei.

Die Unterstützung der Nahfeld-Funktechnologie NFC wurde um den direkten Datenaustausch zwischen Handys erweitert, mit Touch to beam genügt es, zwei Handys nebeneinander zu halten, um Bilder, Kontaktdaten und ähnliches zu transferieren.

Um bösen Überraschungen bei den Kosten für Datentransfer vorzubeugen, lassen sich in Zukunft mit einem grafischen Tool genaue Limits festlegen, ausserdem wird der Datenhunger der einzelnen Apps genauer beobachtet. Beim Erreichen gewisser Werte kann man sich nun warnen lassen, und Apps mit hohem Verbrauch deaktivieren.

Sogar Apps, die der Handyhersteller oder Mobilfunkabieter fix installiert hat, können in Zukunft vom Handybesitzer deaktiviert werden.


Auch sonst sollen individuelle Einstellungen vereinfacht werden, da der Settings-Bereich neu sortiert und gestaltet wurde.

Verbesserte Standard-Apps

Die integrierte Gmail App kann eMails nun offline durchsuchen und zeigt bereits in der Nachrichtenübersicht zwei Textzeilen des Mails an. Um unterwegs schneller antworten zu können unterstützt die App vorgefertigte „quick responses“. Der Kalender ist nun frei zoombar. Beide Apps unterstützen nun das Blättern per Wischbewegung.

Die Kamera App löst in Zukunft ohne Verzögerung aus und bietet direkt integrierte Editierfunktionen. Die Photogallerie kann Bilder neu sortieren, zb nach Location oder Personen.

Fotos können in Zukunft auch während einer laufenden Videoaufnahmen gemacht werden, auch der Autofokus funktioniert durchgehend. Panorama-Aufnahmen gehören jetzt ebenfalls zur Standardausstattung, es genügt das Abfilmen der Szene, um ein Panoramafoto anzufertigen.

Der Browser unterstützt nun bis zu 16 Tabs und synchronisiert auf Wunsch die Bookmarks mit Google Chrome am Desktop. Um hochauflösende Diplays voll nutzen zu können, kann der Browser aktiv die Desktop-Version einer Seite anfordern, und so die abgespeckten Mobilversionen umgehen. Die neue V8 Javascript Engine beschleunigt entsprechende Anwendungen deutlich.

Ein weiterer Schwerpunkt von Android 4.0 ist natürlich die Integration von Social Networks, und hier vor allem von Google+. Kontakte werden in der neuen People App verwaltet, die mehr Informationen wie zB ein großes Foto und Status-Updates aus den großen Networks enthält.

Auch die eigenen Kontaktdaten können im Me-Profil besser verwaltet und an Apps freigegeben werden.

Updates?

In Anbetracht der vielen Verbesserungen bleibt natürlich eine große Frage: Wann kommt Android 4.0 auf mein Handy?

Google-Mitarbeiter meinen, dass die neue Version auf allen Handys laufen müsste, die genug Power für Android 2.3 haben, was auf praktisch alle derzeit angebotenen Handys zutrifft. Doch bleibt es natürlich den Herstellern überlassen, für welche Modelle sie auch wirklich Updates anbieten.

HTC hat sich bereits zu Wort gemeldet: man wolle ein Update für seine Smartphones prüfen, wobei es jedoch wichtiger sei, dass das Handy im Alltag performant funktioniert.

Update: mittlerweile hat auch Sony Ericsson angekündigt, alle 2011 erschienen Android Handys auf die Version 4.0 upzudaten.

Google selbst hat bereits angekündigt, dass das Ende 2010 präsentierte Google Nexus S auf jeden Fall ein Update
bekommen wird, womit auch für das fast baugleiche Samsung Galaxy S Hoffnung besteht. Da es mit seiner 1GHz Single-Core CPU offenbar genug Leistung bietet, müssten auch viele weitere Smartphone-Modelle für ein Update in Frage kommen.
Update 17.12.2011: Google hat begonnen, das Update für das Nexus S zum download anzubieten, es kann aber einige Wochen dauern, bis jedes Handy das neue System erhält.

Vor 2012 werden aber wohl nur die Käufer des neuen Samsung Galaxy Nexus die Version 4 von Android zu Gesicht bekommen, wenn es im November 2011 in Europa auf den Markt kommt.

3 Kommentare

  1. Damit hat Apple wohl nicht gerechnet, sonst würde das neue OS deutlich mehr bieten. Google hat wirklich die Nase mächtig vorn.

  2. Oh, nach der Presentation wird*s höchste Zeit mein Apple-Aktienpaket abzustoßen. Das kann nur noch abwärts gehen.

  3. Erst einmal den Direktvergleich zu iOS5 abwarten.
    Aber sieht verdammt gut aus. Kein Wunder, dass google auch OHNE Werbung mehr Androids auf dem Markt hat als Apple seine Suizid-Phones 😀

    Wirtschaftlich gesehen, würde ich aber die Apple-Aktien erst dann abstoßen, wenn Apple wieder so anfängt wie einst, und seine System gegen jegliches, peripheres Dasein von Hard- und Software abschottet. Diesmal kommt Jobs wohl nicht wieder um seine Firma zu retten….

Kommentare sind geschlossen.