Wende im Patentkampf um Android: Google kauft Motorola

In den letzten Wochen wurde es immer enger für Google und alle Handyhersteller, die auf Android gesetzt hatten. Patentklagen, Lizenzkosten und sogar ein Verkaufsverbot für Samsung stellten die Zukunft des freien Betriebssystems zunehmend in Frage. Doch jetzt schlägt Google mit einem Knalleffekt zurück: Soeben wurde der Kauf von Motorola Mobility verlautbart, dem Erfinder des Handys, wie wir es heute kennen. Mit im Paket: tausende Patente für die Grundfunktionen von Mobiltelefonen. Damit dürfte Google jetzt wesentlich entspannter in die Verhandlungen mit Microsoft und Apple gehen.

Die Beziehung zwischen Motorola und Google war schon in den letzten Jahren ziemlich eng, seit der Handypionier seine Zukunft komplett auf Android gesetzt hatte, und mit großem Einsatz das Droid auf den Markt brachte. Nach dem Flop des G1 war man zum damaligen Zeitpunkt auch bei Google nicht mehr sicher, ob man Android zum Erfolg führen könnte.

Die aufwendige Werbekampagne für das Motorola Droid (“Droid does“) führte dann aber nicht nur zum erfolgreichen Comeback von Motorola, sondern brachte auch Android selbst erstmals ins Licht einer breiteren Öffentlichkeit.

Erst mit dem Erfolg des Droid begannen auch andere Hersteller an den Erfolg von Android zu glauben und ernsthaft in die Entwicklung eigener Android Handys zu investieren.

Doch die schönen Erinnerungen an gemeinsame Abenteuer waren sicher nicht der Hauptgrund für die 12,5 Milliarden Dollar schwere Übernahme: Motorola ist schließlich niemand anderer als der Erfinder des Mobiltelefons, schon 1973 baute man das erste tragbare Telefon, auch wenn es wenig mit den heutigen Handys zu tun hatte, und Motorola im Lauf der Zeit nicht mit anderen Herstellern wie Nokia und Samsung mithalten konnte. Was aber bis heute wertvoll ist, sind die dabei gewonnenen technischen Kenntnisse und vor allem die vielen Patente. Sagenhafte 12.500 Erfindungen wurden von Motorola bereits beim Patentamt geschützt, weitere 7.500 sind zur Prüfung eingereicht.

Google Gründer Larry Page persönlich begründete im Google Blog die bisher teuerste Übernahme mit der langen Tradition von Motorola im Handysegment (auch er selbst hat im Laufe der Jahre einige Motorola Handys wie das StarTAC besessen), der engen Partnerschaft bei Android, aber vor allem auch mit der verbesserten Position im Patentkrieg gegen Apple und Microsoft, der sich aus dem Kauf für Google und seine Partner ergibt.

Wie diese Partner auf den Kauf reagieren ist noch nicht klar, immerhin wird damit aus dem neutralen Betriebssystem-Lieferanten Google plötzlich auch ein direkter Mitbewerber im Hardwarebereich. Doch nach den Patentproblemen der letzten Wochen dürften die meisten erst einmal froh über diese Wende sein.

Das teure Investment zeigt auch deutlich, wie wichtig Android für Google mittlerweile ist, und mit welchem Aufwand man bereit ist, die Zukunft des Betriebssystems abzusichern.

Google hat bereits angekündigt, dass Motorola getrennt von Google geführt werde, und ein Android Lizenznehmer wie jeder andere bleiben soll. Das jährliche Rätselraten über den Hersteller des nächsten Google-Phones dürfte in Zukunft aber ausbleiben.

Ein Kommentar

  1. Irgendwo hab ich das so kommen sehen.. Irgendwann kauft Google alle Staaten auf und dann gibts nur noch eine Firma auf dieser Welt xD ^^

Kommentare sind geschlossen.