Base Lutea von E-Plus kann Android 2.1 um unter 100 Euro

Eine interessante Möglichkeit zu einem billigen Android Handy zu kommen bietet E-Plus seinen Kunden ab Dezember: das von ZTE gefertigte Base Lutea wird für nur 14 Euro pro Monat mit Internet Flat Tarif zu haben sein, das sind gerade einmal 4 Euro mehr, als der Flat Tarif ohne Handy kosten würde. Damit ergibt sich ein Aufpreis von gerade einmal 96 Euro (4 Euro x 24 Monate Bindung) im Vergleich zum regulären Tarif. Und für den Preis ist das Handy sogar erstaunlich gut ausgestattet, vor allem der größte Mangel der meisten Billigandroiden ist beim Lutea nicht zu finden.

Es gibt mittlerweile einige günstige Möglichkeiten, an ein Android Handy zu kommen, doch wenn man sich die Angebote genauer ansieht, merkt man schnell, wo gespart wird – meistens ist es das Display. Typische Vertreter der Billigklasse, wie etwa das HTC Wildfire, haben nur 240×320 Pixel Auflösung, was das Nutzen von grafisch detailreichen Anwendungen wie Webbrowser und GoogleMaps deutlich einschränkt.

Doch gerade hier glänzt das Base Lutea: ganze 480×800 Pixel Auflösung bietet es – das ist eigentlich die Auflösung der teureren Oberklasse-Handys. Mit 3,5 Zoll ist das kapazitive Display nur eine Spur kleiner als das des HTC Desire. Qualitativ soll das Display übrigens durchaus mit dem Desire mithalten können.

Der niedrige Preis des Handys bringt aber auch einige Schwachpunkte mit sich: Da wäre zB der Prozessor, der mit 600MHz den aktuellen GHz-CPUs deutlich hinterherhinkt. Die Leistung enspricht älteren Mittelklassehandys wie dem X8 von SonyEricsson oder dem HTC Legend. Auch der Speicher ist mit 300MB zwar nicht extrem klein, aber dennoch knapp bemessen. Immerhin 2GB stehen für Dateien zur Verfügung, und können per microSD Card auf 32GB erweitert werden.

Die Abmessungen des 130 Gramm schweren Handys betragen 114x56x11.9mm.

Das an Bord befindliche Android 2.1 ist eigentlich bereits überholt, und bei exotischen Handys gibt es auch keine Garantie für spätere Updates. Im Fall des Lutea ist übrigens ein völlig unverfälschtes Android an Bord, es gibt also keine herstellerseitigen Änderungen an der Oberfläche.

Die restliche Austattung des Lutea ist durchaus zeitgemäß, es fehlen weder GPS, Bluetooth noch UMTS/HSDPA, die eingebaute Kamera bietet immerhin 5MP. Die Verabeitungsqualität soll englischen Testberichten zufolge überraschend gut sein, denn dort ist das Handy als “ZTE Blade” oder “Orange San Francisco” bereits am Markt.

Der im Paket mit dem Lutea verkaufte Base-Tarif Internet Flat beinhaltet unbegrenztes Datenvolumen, wobei allerdings nach dem Verbrauch von 200MB die Geschwindigkeit auf GPRS-Niveau gedrosselt wird. Alternativ kann das Handy Daten aber auch über WLAN empfangen.