Neues Android Handy mit integriertem Beamer: Samsung i8520 Beam

Was zuerst wie ein Aprilscherz klingt, war am Mobile World Congress in Barcelona tatsächlich am Stand von Samsung zu bewundern: ein Smartphone mit eingebautem Beamer. Schon Samsungs Mini-Beamer MBP200 war nicht größer als ein Handy, da war es für Samsung offenbar nur logisch, die beiden Welten gleich zu vereinen. Das Samsung i8520 Beam gehört sowohl preislich wie auch Ausstattungsmäßig in die Android-Oberklasse und wird dort definitiv für Aufsehen sorgen.

Wer sich nun von diesem Hybriden aus Handy und Beamer ein riesiges, klobiges Gerät erwartet, wird zum zweiten Mal überrascht sein, denn das Handy ist mit 123×59,8×14,9mm nur unwesentlich größer als andere Android Handys neuerer Bauart, bzw entspricht in etwa dem T-Mobile Pulse aus dem Android-Museum.

Dabei muss einem aber auch klar sein, dass ein Beamer dieser Größe keine Wunder vollbringen kann. Der von Texas Instruments entwickelte “DLP pico projector” hat mit 9 ANSI-Lumen nur eine begrenzte Leuchtkraft und funktioniert am ehensten in abgedunkelten Räumen und auf relativ kurze Entfernung zufriedenstellend. Dafür soll er aber im Akkubetrieb bis zu 3 Stunden einsatzfähig sein.

Auch die restliche Hardware-Ausstattung des Samsung i8520 Beam ist Oberklasse-tauglich: Seine 800 MHz-CPU reicht für das bereits von Anfang an installierte Android 2.0 locker aus, dazu kommen 3 GB Ram, 8 GB Flash-Seicher und ein 3,7 Zoll großes 480×800 Pixel Super-AMOLED-Display. Dieses soll eine wesentlich bessere Bildqualität liefern als die bereits hochgelobten AMOLED Displays.

Die eingebaute 8 MP-Kamera schafft nicht nur hochauflösende Photos, sondern kann auch 720p-HD-Videos aufnehmen. Abspielen kann der Handy-Beamer u.a. die verbreiteten Video-Formate H.264, MPEG4, DivX und Xvid. Für schnelle Kommunikation steht UMTS/HDSPA (7.2Mbps) und schnelles WLAN nach dem neuen 802.11n-Standard, sowie Bluetooth 2.1 zur Verfügung.

Weitere Details wie aGPS, 3,5mm-Kopfhörerbuchse, microSD-Slot, etc sind in dieser Klasse ohnehin Standard.

Allerdings wird es noch bis zum Sommer dauern bis man seine Freunde mit sponanen Projektionen beeindrucken kann, der Start in Europa ist derzeit im Q3-2010 geplant, der Preis soll etwas über 600 Euro liegen.

Update: Aufgrund des geringen Interesses an diesem Handy wird es ausschließlich in Sigapur verkauft und erhält auch keine Softwareupdates.




Mehr: Video bei cnet.de