Google präsentiert den Amidroid: Das Motorola Moto X made in Texas

Motorola Moto X googleZwei Jahre nach der Übernahme von Motorola hat Google nun das lang erwartete Moto X enthüllt – das erste Smartphone, das Google vollständig selbst konzipiert hat, und im eigenen Werk in den USA produzieren wird. Mit den Superphones von Samsung und HTC kann es zwar nicht mithalten, seine Innovationen liegen dafür in anderen Bereichen, die im aktuellen Pixel- und Multicore-Wettrennen vernachlässigt wurden.

Die wesentlichen Spezifikationen des Moto X sind schon länger durchgesickert: Ein 4,7 Zoll großer Amoled-Bildschirm mit 720×1280 Pixeln wird von einem Motorola X8 Dual-Core-Prozessor mit 2x 1700 MHz bespielt, der eigentlich ein Snapdragon S4 Pro MSM8960 ist. Da er sich besonders weit heruntertakten lässt, soll das Handy sehr sparsam beim Stromverbrauch sein. Großzügige 2 GB Arbeitsspeicher werden durch 16 bzw 32 GB Flash-Datenspeicher ergänzt. Damit liegt das Handy im Bereich der preisgünstigeren “Mini” Versionen der aktuellen Superphones.

Doch richtig interessant sind erst die weiteren Features: Die 10 MP Kamera soll fast doppelt so lichtstark sein wie herkömmliche Mitbewerber und daher auch bei wenig Licht sehr gute Fotos machen.

Spezielle Zusatzchips sollen eine Vielzahl an Funktionsaufrufen direkt aus dem Standby-Modus ermöglichen: Das Handy soll etwa im Ruhezustand Sprachbefehle erkennen und die entsprechende App starten können. Auch die Kamera soll dadurch wesentlich schneller startbereit sein. Für das Lesen von Mitteilungen soll man das Handy nicht mehr aktivieren müssen, dies soll bereits am Lockscreen möglich sein.

motorola-moto-x

Der Lockscreen soll noch einen besonderen Trick beherrschen: er schaltet sich nicht komplett ab, sondern kann durchgehend Informationen wie Uhrzeit und Mitteilungen anzeigen. Da bei einem AMOLED Display nur die aktiven Zellen Strom verbrauchen, soll dabei der Akku nur gering belastet werden.

Daten überträgt das Moto X in den aktuellsten derzeit relevanten Standards UMTS, LTE, WLAN b/g/n/ac sowie Bluetooth 4.0.

Der Akku fasst die in dieser Größenklasse üblichen 2200mAh, damit soll das Handy bis zu 13 Stunden Gesprächszeit schaffen. Bei der Größe setzt das Moto X mit 129x65x10,4 mm keine neuen Standards, obwohl es am Rand deutlich dünner ist. Auch das Gewicht entspricht mit 130 Gramm den vergleichbaren Klassenkameraden.

Motorola Moto-X FarbenDie Produktion in den USA erlaubt Google, etwas neues zu probieren: Jeder Kunde kann sich sein individuelles Handy produzieren lassen, zumindest was die Farben gewisser Gehäuseteile betrifft. Insgesamt 500 verschiedene Variationen sollen theoretisch möglich sein, zusätlich kann das Moto X individuell graviert werden. Dazu gibt es dann noch farblich passendes Zubehör. Nur vier Tage nach Bestellung soll das nach Kundenwunsch gefertigte Handy dann beim Käufer ankommen. Noch in der Testphase befindet sich übrigens eine zusätzliche “Farbvariante” aus echtem Holz.

Zum Start wird das Handy noch mit Android 4.2 ausgeliefert, auch wenn es eines der ersten Handys sein wird, das auf Android 4.3 upgedated wird. Ob und wann das Moto X nach Europa kommt, ist derzeit leider noch unklar. Update: das Moto X ist jetzt auch bei uns erhältlich, zb bei amazon.