Samsung I5700 Galaxy Spica vorgestellt

Samsung I5700 Galaxy SpicaBisher kannte man es unter dem Namen “Galaxy Lite”, doch jetzt wurde das lange erwartete zweite Android Handy von Samsung offiziell unter dem Namen Samsung I5700 Galaxy Spica vorgestellt. Das Quadband-Handy hat einen 3,2 Zoll TFT-Touchscreen mit 320×480 Pixeln, GPS, WLAN, eine 3 MP-Kamera mit Autofokus und 1 GB internen Speicher, der sich mit microSD-Karten erweitern lässt. Etwas enttäuschend ist, dass auch dieses neue Handy mit der alten Android Version 1.5 auf den Markt kommt. UPDATE: es besteht nun die Möglichkeit eines Update auf 2.1, siehe unten.

Die CPU ist mit 800 MHz etwas schneller als die meisten Geräte der Konkurrenz und wäre damit bestens auf Android 2.0 vorbereitet. Ein neues Feature am Android-Markt ist der eingebaute DivX-Support. Das Gerät ist mit 115 x 57 x 13 mm recht kompakt und nur 1mm dicker als das Samsung i7500 Galaxy.

Es soll Ende des Monats am europäischen Markt erhältlich sein, und ohne Vertrag voraussichtlich 399 Euro kosten.


Samsung-I5700-Spica Android-handy

UPDATE:
unser Leser Hagen hat es geschafft für sein Samsung I5700 ein Update auf Android 2.1 vorzunehmen. Erfreulicherweise hat er uns eine Anleitung dafür geschickt: (ein weiteres Update folgt unten)

(Anmerkung: um ein Betriebssystem-Update zu machen, sollte man sich technisch grundlegend auskennen. Wer es probieren will tut das auf eigenes Risiko!)

Ablauf:

  • PC-Studio von Samsung installieren (von mitgelieferter CD oder via Download ist egal).
  • Unter “Phone info” den Menüpunkt “Mass Storage Device only” abschalten, sonst können die für das Flashen nötigen Treiber das Gerät nicht finden! (Den Menüpunkt habe ich nur bei Android 1.5 und auch nur beim Samsung so gesehen.)
  • i5700 an USB anstecken (es müssen dann gleich “ein paar” USB-Geräte gefunden werden)
  • Im PC Studio “verbinden” (Meldung “nur Update möglich”), auf Update prüfen lassen, updaten, fertig.
  • Anmerkungen:

  • “USB debugging” aktivieren ist nicht nötig (und hilft auch nicht, ich hab’s probiert).
  • “Recovery Mode” aktivieren (Anleitung im Netz) hilft ebenfalls nicht (auch probiert).
  • “Mass Storage Device only”-Eintrag in “Settings”->”About phone” suchen und deaktivieren hilft.
  • Mit dem PC-Studio kann man nicht synchronisieren (Daten wie Telefonbuch oder Adressliste), sondern ausschließlich die Firmware updaten.
  • Auf der Samsung-Support-Seite steht unter “Firmware” nur der Satz: “Zu diesem Produkt ist zur Zeit keine Firmware verfügbar.” Das stimmt auch, man kann es nicht von der Support-Seite als Datei manuell downloaden, sondern muss das Update über das PC-Studio einspielen. In der FAQ-Liste ist ein knapper Hinweis, daß ein Update auf 2.1 für das i5700 verfügbar ist.

    Unter “Handbuch” ist allerdings das User-Manual (15.03.2010) für Eclair zum Download verfügbar.

    Hinweis zur Benutzung von Android 2.1:
    Nach dem Update entfällt der Menüpunkt “Mass Storage Device only”.
    Will man per USB auf die SD-Karte zugreifen, muß man nach dem Anschluß des i5700 an USB die “Notification Area” aufmachen und dort dann die SD-Karte “Mounten”, sonst wird das Laufwerk unter Windows immer als “nicht bereit” gemeldet.

    Update vom 24.1.2011 (wieder von Hagen)

    Inzwischen (Anfang 2011) hat Samsung die Android-Firmware “2.1-update1” freigegeben
    (Baseband version “i570EXXJD1”, Kernel version “2.6.29 root@SE-S601 #2”, Build number “ECLAIR.XXJH6”).

    Diese Firmware behebt ein Problem mit der Kamera (bisher mußte man das erste Photo fast immer wegwerfen, weil es zu dunkel oder zu hell belichtet war). Andere Verbesserungen sind bisher nicht aufgefallen.

    Die neue Firmware läßt sich über Samsung “KIES” oder das “PC Studio” einspielen (nach der Installation der PC-Software ggf. PC neu starten, damit die USB-Treiber für das Telefon auch gefunden werden).

    In meinem Fall verlangte KIES nach dem ersten Update-Versuch übrigens ein “Recovery”, das ich nach Anleitung gemacht habe, danach war alles OK.

    Hinweis:
    Der Update-Vorgang löscht den gesamten Telefonspeicher, also auch alle installierten Apps und Kontaktdaten (=Telefonbuch). (Die SD-Karte sollte man vorher sowieso herausnehmen!)
    Statt die Kontaktdaten mit der Samsung “KIES”-Software zu sichern und wiederherzustellen sollte man das besser mit Android-Bordmitteln machen (ich hatte KIES benutzt und mußte dann mein halbes Telefonbuch nachbearbeiten):

    App “Contacts” starten -> linke Menütaste -> “Import/Export” -> “Export to SD card”
    (meine Spracheinstellung ist Englisch, auf Deutsch heißt die App vermutlich “Kontakte”).

    Im Root-Verzeichnis der SD-Karte wird dann eine VCF-Datei (Textdatei) mit allen Einträgen der Kontaktdatenbank abgelegt.

    Natürlich gibt es in der App “Contacts” auch einen “Import from SD card”-Menüpunkt für VCF-Dateien. Es darf auch mehr als eine VCF-Datei sein, und sie muß auch nicht im Hauptverzeichnis der SD-Karte liegen. (Wenn man wie ich die Datenbank z.B. mit dem Windows-Adressbuch bearbeitet hat, braucht man das.

    Tipp: Aus dem Windows-Adressbuch kann man ALLE Kontakte in VCF-Dateien (eine für jeden Kontakt!) exportieren, indem man zunächst alle Kontakte markiert, und sie dann mittels Kontextmenü “in Datei exportiert”.)